Follow

Weitergabe der dynamischen IP-Adresse an Google bei Nutzung von ohne Einwilligung des Betroffenen rechtfertigt iHv EUR 100.
Berechtigtes Interesse gem. Art. 6 Abs. 1 f DSGVI reicht nicht.

LG München I, Endurteil vom 20.01.2022, 3 O 17493/20

kostenpflichtig:
beck-online.beck.de/Dokument?v

@ramichaelseidlitz Wer kann mir bitte erklären, wie man dieses "berechtigte Interesse" hat durchgehen lassen können? Was genau soll denn das sein und missbrauchen das gerade so viele Seitenbetreiber?

@funqr @ramichaelseidlitz Unter "Berechtigtes Interesse" wird alles zusammengefasst, was für den Betrieb der Seite nötig ist. Betreiber legen das sehr freizügig aus und beziehen das zum einen auf das rein Technische wie auch teilweise auf das Finanzielle. "Faulheit" oder technisches Unverständnis führt oft dazu dass auch Google Fonts und co darunter aufgeführt und zwangsweise auf der Seite ohne Einwilligung integriert werden.

@scops Genau diesen Eindruck habe ich auch. Es hat vermutlich mal wieder DIE "Digitallobby" ordentlich mitgemischt. Es ist wirklich nicht schön. Ich hätte gerne mal etwas weniger recht. 😫 @ramichaelseidlitz

@funqr @ramichaelseidlitz ach nicht nur, ich bin da beruflich "an der Front". Da ist VIEL Ignoranz in den Chefetagen ;) "Macht ja jeder so", "Ach, da wurde noch nie jemand bestraft für",... - letzteres ändert sich ja langsam endlich mal :) Dazu kommt noch dass es viele, gerade unerfahrene Entwickler, nicht ganz verstehen "wo denn das Problem" ist und "die Technologie" von Google (...) abfeiern.

@ramichaelseidlitz Das ist aber eine grausige Lektüre. 😉 Vielen Dank für den Link.

@funqr @ramichaelseidlitz technisch notwendig ist genau das was der Server braucht um die Seite auszuliefern, mehr nicht.

Dazu gehört kein Tracking durch Drittanbietern oder irgendwelche Werbefirmen und ganz besonders kein Code von Google Analytics..🤬

@kranzkrone Bei den Fonts gibt es vermutlich wieder einige Vertreter:innen, die sagen, dass es ohne nicht geht, da die Firma sonst nicht im Corporate Design präsentiert werden kann.
Der Server braucht zum Ausliefern gar keine Inhalte von Dritten, wenn man es denn nur will. @ramichaelseidlitz

@funqr @kranzkrone @ramichaelseidlitz Das wäre aber mal wieder demonstrierte Ahnungslosigkeit... ein gewünschter Font kann (und sollte) von der nutzenden Site ausgeliefert werden. (IMHO)

@nick @funqr @ramichaelseidlitz exakt, denn wenn ein #Font von der jeweiligen #Webseite ausgeliefert wird dann wäre das meiner Meinung nach auch mehr im Sinne von Corporate Identity.😉

Möglicherweise kommt diese Art der Überlegung nur nicht vor in den Köpfen mancher Menschen... 😅

@nick @funqr @kranzkrone @ramichaelseidlitz Wobei manche Seiten auch mal 10 Fonts nutzen und es einen Unterschied macht, ob ich die lange im Cache behalte, oder jedes mal neu lade. Laut Google wurden von dort Fonts schon 58.617.354.607.943 mal abgerufen (fonts.google.com/analytics). Für das gesamte Netz macht es einen Unterschied, ob hier viel gecached wird, oder alle neu laden, gerade wenn man nur wenig Bandbreit hat.

@Christian Für 250.100 € kann man sogar in Deutschland ein bisschen Bandbreite kaufen. @nick @kranzkrone @ramichaelseidlitz

@funqr @ramichaelseidlitz uMatrix filtert guggle fonts bei gefühlt jeder 2,5ten Seite.

@funqr @ramichaelseidlitz Ich hätte hier u.a. schnellere Ladezeiten durch weniger Datenübertragung gesehen. Google sagt ja, dass der Dienst auf das Ausliefern von Schriften optimiert ist und kaum Daten erhoben und diese nur aggregiert ausgewertet werden: developers.google.com/fonts/fa

@ramichaelseidlitz Dass Google Fonts so nicht eingesetzt werden dürfen, sollte ja eigentlich niemanden mehr überraschen. Was an der Entscheidung m.E. deutlich interessanter ist, ist dass der Verantwortliche der orginären Webseite hier Auskunft nach Art. 15 erteilen muss. Was jetzt nur noch zu klären wäre, ist ob hier auch vom ersten Verantwortlichen eine Kopie der Daten bereitzustellen sind im Rahmen der gem. Verantwortung, Betroffene kann sich ja an jeden Verantwortlichen wenden.

@ramichaelseidlitz Ui, Schadenersatz. Wenn auch nur 100€, ist das immerhin schon mal echtes Geld.
Um das Übel von Google Fonts abzustellen, wäre es jetzt natürlich interessant, ob und wie man diesen Schadenersatz bei Website-Betreibern geltend machen kann. Irgendwelche Tipps?

@kirschwipfel @ramichaelseidlitz hier kommen natürlich Massenverfahren auf uns zu. Wer nicht schnell genug seine Schriftarten anpasst und deren Herkunft sicher regelt, riskiert zumindest vor Gericht gebracht zu werden.

@ramichaelseidlitz whoaw. Lange nicht mehr so einen schlimmen Cookie Consent Banner gesehen, wie auf der verlinkten Webseite.

Sign in to participate in the conversation
mastodon.cloud

Everyone is welcome as long as you follow our code of conduct! Thank you. Mastodon.cloud is maintained by Sujitech, LLC.